Unser 10-Punkte-Hotel-Check: Relexa Hotel, München

///Unser 10-Punkte-Hotel-Check: Relexa Hotel, München

Dieses Mal sind wir für unseren Hotel-Test in der bayerischen Landeshauptstadt München. Ausgesucht haben wir uns diesmal das Relexa Hotel, ganz in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs. Das 4-Sterne-Hotel verfügt über 121 Zimmer, die alle für Allergiker geeignet sein sollen.

 

Unser Testverfahren:

Wir wollen dir kurz einige Infos zu unseren Hotel-Tests geben, falls es der erste sein sollte, den du gerade liest. Wenn du den vorherigen schon kennst, kannst du diesen Absatz einfach überspringen. Also die Hotels sind nicht informiert, wer wir sind und dass wir kommen. Wir sind für das Hotel ein ganz normaler Gast mit Allergien. Unser Aufenthalt dauert meistens eine Übernachtung. Also lang genug, um Zimmer, öffentliche Räumlichkeiten, sowie Abendessen (falls angeboten) und Frühstück unter die Lupe zu nehmen.

 

Unser 10-Punkte-Hotel-Check: Relexa Hotel, München

Modernes, gemütliches Ambiente in zentraler Lage – aber nicht ganz perfekt!

 

Punkt 1. Die Hotelauswahl: 121 Zimmer für Allergiker – das liest man selten!

Bei der Recherche fand ich das Relexa Hotel. Ich war beeindruckt. Ein Hotel, dessen Zimmer alle für Allergiker geeignet sein sollen und dann auch noch ein Frühstücksbuffet, bei dem grundsätzlich auf Menschen mit Laktoseunverträglichkeit, Glutenunintoleranz, sowie auf Vegetarier und Veganer eingegangen wird – das hörte sich toll an und so mussten wir es einfach testen. 🙂 Ich war sehr gespannt.

 

Punkt 2. Der erste Kontakt: OK

Lage – gut, Zimmer – gut (sogar alles Nichtraucherzimmer – noch ein Pluspunkt!), Essen – gut. Ich griff direkt nach dem Telefonhörer. Der erste Kontakte haute mich nicht so sehr vom Hocker, aber nach ein paar Mal nachfragen hatte ich die Dame am Telefon auch verstanden und erfolgreich mein Zimmer zum gewünschten Termin bekommen. Zum Glück war weder Messe noch Oktoberfest, sonst wäre das wohl nichts geworden. 😉

Dass mein Zimmer für Allergiker geeignet sein würde, hatte ich mir telefonisch nochmals bestätigen lassen. Und auch das vegane Frühstück ohne Soja sei kein Problem. Die Bestätigungsmail kam beim ersten Versuch leider nicht an, aber die nette Rezeptionistin rief mich zurück und glich die Adresse noch mal ab. Zwei Tage vor Anreise bekam ich dann noch eine Mail mit den wichtigsten Infos. Eine gute Idee!

 

Punkt 3. Die Anreise: Zentrale Lage

Ich hatte mich für den Zug entschieden und bin bis zum Münchner Hauptbahnhof durchgefahren. Mit meinem Handy bewaffnet, um mich vom Navi zum Hotel dirigieren zu lassen, kam ich nach einer kurzen Wegstrecke am Ziel an. Wer den richtigen Ausgang am Hauptbahnhof nimmt, sollte es auch mit Gepäck locker in 10 Minuten schaffen. 😉

Punkt 4. Das Hotel: Von außen schlicht, innen modern – aber kein Restaurant!

Das Hotel ist ein recht unscheinbar schlichtes weißes Gebäude. Es ist erst 2014 eröffnet worden, was sich in der Einrichtung und dem guten Zustand der Ausstattung des Hotels wiederspiegelt.

 

aussenansicht

Das zentral gelegene Hotel Relexa in München.

 

Wer einen großen Eingangsbereich sucht, ist an der falschen Adresse. Der Eingang liegt etwas versteckt. Der kleine Rezeptionsbereich ist wie das gesamt Hotel modern, aber durch die Lichter gemütlich. Rechts an die Rezeption grenzt direkt die Bar an.

Das Hotel hat kein eigenes Restaurant. Ein kleiner Snack in Form von belegten Brötchen (nicht vegan) kann dafür an der Bar käuflich erworben werden. Einige Hotelgäste hatten es sich dort gemütlich gemacht. Viel Platz ist jedoch nicht. Wer außerhalb etwas essen möchte, findet in der Nähe des Hotels einige Imbissbuden. Ich hatte an der Rezeption nach einem veganen Restaurant gefragt. Mir wurde daraufhin Max Pett als nächstgelegenes empfohlen. Da ich aber nur nach etwas Leckerem für den kleinen Hunger gesucht hatte, holte ich mir etwas am Hauptbahnhof. Hier findet jeder etwas, egal ob Nahrungsmittelallergiker, Vegetarier oder Veganer – der Charme der Großstadt halt! 🙂

 

Punkt 5. Die Zimmer: Hell, modern mit Charme – aber Teppich!

121 Zimmer für Allergiker – was heißt das? Ich war gespannt. Ich hatte ein Comfort Doppelzimmer auf der 5. Etage mit Blick zum Hof bekommen. Besonders ruhig – sagte mir die Rezeptionistin, nachdem ich sie gefragt hatte, ob sie noch ein Zimmer auf dem „Ladies Executive Floor“ hätten. Das hatte ich nämlich zuvor im Internet gelesen. Ein ganzer Bereich mit 11 Zimmern nur für Frauen? Wo ist da der Unterschied zu den normalen Zimmern? Ich weiß es leider nur aus dem Internet, da alle Zimmer belegt waren. Die „Ladies-Zimmer“ haben anscheinend noch zusätzlich kleine Besonderheiten für die Frau, wie beispielsweise Yogamatte, Sitzecke, vorgeheizte Zimmer – eben alles, was Frauen mögen. Eigentlich eine super Idee. Aber mein Zimmer war auch schön. Beim nächsten Mal vielleicht.

Der erste Eindruck meines Zimmers war: Hübsch, hell, gemütlich und sauber, aber Teppichboden – jedenfalls zum Teil! Im Bad und Eingangsbereich wurde Laminat verlegt. Der kurzfloorige Teppich gibt dem Zimmer eine relaxte Atmosphäre, was gut zum Konzept des Hotels passt – für Hausstauballergiker leider weniger vorteilhaft.

 

zimmer_bad

Zimmer und Bad sind hell, gemütlich und sauber.

 

fußboden

Das Zimmer hat Teppichboden und Laminat.

 

Insgesamt war das Zimmer sehr sauber. Ich konnte nichts beanstanden. Alles ist hell ausgeleuchtet, zweckmäßig und dabei auch noch originell. Hier hat sich jemand Gedanken gemacht. Ausreichend Ablagefläche, große Spiegel und eine traumhafte Regendusche zum Entspannen.

 

badansicht

Das Badezimmer – rechts die Toilette

 

regendusche

Die Regendusche lädt zum Entspannen ein.

 

Nach dem ich einige Aufnahmen gemacht hatte, ging es den Bettwaren mal wieder an den Kragen. Mein Blick war natürlich auf die Zierkissen gefallen. Kissen sind immer schön, wenn der Inhalt stimmt. Alle Bettwaren – Zierkissen, Kopfkissen und Bettdecke sind bei 60° waschbar. 95° wären für Hausstauballergiker natürlich noch besser. Zierkissen und Bettdecke bestehen aus 100% Baumwolle. Die Kopfkissen waren etwas schwerer zu entziffern, da die Schilder etwas ausgeblichen waren. Die Füllung ist aber eindeutig Polyester. Schutzbezüge, so genannte Encasings, waren leider nicht vorhanden. Wobei die Überzüge der Zierkissen sehr an Encasings erinnerten. Ein Etikett war nicht auszumachen.

 

bett

Das hell und freundlich eingerichtete Zimmer.

 

Die Matratze hatte leider keinen separaten Überzug, den man hätte waschen können. Ein Encasing fehlte hier leider auch. Einen Minuspunkt gibt es auch für die Vorhänge. Rollos wären für Allergiker sinnvoller.

Im Großen und Ganzen – ein sehr schönes Zimmer, für Menschen mit starker Hausstauballergie aber nicht zu empfehlen. Das Hotel wirbt damit, dass die Ausstattung der Zimmer keine tierische Produkte beinhaltet, für Veganer daher also gut geeignet.

Wer sich rund um für Allergiker passende Betten informieren, sollte mal in unserem zugehörigen Artikel nachlesen.

Was mir noch stark aufgefallen war, ist der Geruch, als ich in das Zimmer kam. Mir hat er nicht zugesagt und ich brauchte einige Zeit, um ihn zu definieren – eventuell ein Zitrusduft? Wer geruchsempfindlich ist, könnte damit seine Schwierigkeiten haben. Ich habe es aber nach kurzer Zeit schon nicht mehr gerochen.

Punkt 6. Die öffentlichen Räumlichkeiten: Kein Pipapo

Das Hotel selbst hat keine besonderen Highlights hinsichtlich der Räumlichkeiten. Es setzt sich zusammen aus Rezeption, Bar, Frühstücksbereich und den Zimmern. Wer während seines Aufenthalts ein bisschen die Seele baumeln lassen möchte, muss das im Zimmer oder an der Bar machen. Einen Wellnessbereich oder einen Swimmingpool hat das Hotel leider nicht. Der Fokus liegt eindeutig auf den gemütlichen Zimmern, das wird schnell klar.

Mich verwunderte etwas, dass die Gänge zu den Zimmern auch mit Teppichboden ausgestattet sind. Ungewöhnlich, für ein noch recht neues Hotel. Klarer Vorteil ist natürlich, dass Teppich die Geräuschkulisse dämmt. Von der Reinigung und Hygiene ist es aber immer etwas schwieriger. Für Hausstauballergiker wieder ein kleiner Minuspunkt. Im Eingangsbereich sind dafür Fliesen zu finden, und der Frühstücksraum ist mit Laminat bestückt.

 

Punkt 7. Das Frühstücksbuffet: Lecker, aber Kenntnisse verbesserungsfähig

Der Frühstücksraum befindet sich hinter der Rezeption. Ein kleiner Durchgang rechts neben der Bar führt zum modern und mit hellen Farben eingerichteten Frühstücksbuffet. Insgesamt 27 Zweiertische warten auf die Hotelgäste. Wenn es hier voll ist, dürfte es etwas eng am Buffet werden. Das war dieses Mal aber nicht der Fall. Die anwesenden Gäste konnte ich an zwei Händen abzählen.

Laut Internet wusste ich bereits, dass Speisen für Veganer, Vegetarier und Menschen mit Laktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit grundsätzlich auf dem Buffet vorhanden sind. Ich war also sehr gespannt.

Zu Trinken gibt es eine Auswahl an Kaffee- und Teespezialitäten sowie frische Säfte und Wasser. Zum Essen standen frisches Obst, Müsli, Joghurt, zwei vegane Aufstriche, Antipasti, Käse, Wurst, Brot und Brötchen bereit. Wer wollte, konnte sich ein Spiegelei oder Omelette bestellen.

Kleine Schilder verrieten, was in den Schüsseln und Schalen auf dem Buffet zu finden war – die genauen Bestandteile standen aber leider nicht darauf. Daher fing ich direkt mit meinen Fragen an. Was ist darin enthalten und was hierin. Der freundliche Service-Kellner fragte in der Küche immer wieder geduldig nach. Klar, Obst geht immer und ist ein guter Start in den Tag. Für die Brötchen, es gab auch richtig schöne Körnerbrötchen, entschied ich, mich an den veganen Aufstrichen und dem Antipasti zu versuchen. Aber was ist in den Aufstrichen enthalten? Perfekt – der Koch stand gerade neben mir. Schnell gefragt – ist da Soja enthalten? Nein, das ist Tofu. Über mir erschien ein großes Fragezeichen. Falls du dich mit den Bestandteilen nicht so gut auskennen solltest, kurze Erklärung: Tofu wird aus geronnener Sojamilch hergestellt. Insofern sollte Tofu nicht empfohlen werden, wenn jemand kein Soja zu sich nehmen darf. Das hat mich leider etwas erschüttert – war aber auch das einzige, dass ich auszusetzen hatte.

 

frühstück

Mein Frühstücksteller

 

Das Essen an sich war sehr lecker. Ich hatte, wegen der Bewerbung auf der Homepage, eine etwas größere Auswahl an veganen Speisen erwartet. Aber es hat gereicht. Mehr Platz für weitere Speisen wäre auf dem Buffet auch nicht gewesen.

 

Punkt 8. Die Technik: Internet und TV

Mit dem kostenlosen Internet hatte ich zuerst etwas zu kämpfen. Ich hatte an der Rezeption angerufen. Die Dame hatte mir angeboten, dass ich mit meinem Gerät runter kommen kann und sie es sich anschauen würden. Ich hatte keine Lust, mich noch mal umzuziehen und runter zu marschieren. Ich hatte mein Handy und stellte schnell fest, dass es an meinem Laptop liegen musste. Das Tablett war in null Komma nichts im World Wide Web drin gewesen. Die Technik eben. Die spielte auch beim Fernseher nicht ganz mit. Ein Bild war da, aber leider etwas gestört.

Punkt 9. Das Publikum: Geschäftsreisende und Touris

Für wen ist das Hotel geeignet und wer nächtigt hier? Beim Frühstück wurde es mir besonders deutlich: Das Hauptaugenmerk scheint insbesondere auf Geschäftsreisende zu liegen. Gemütliche Zimmer nach einem stressigen Arbeitstag, gesundes Frühstücksbuffet, nur Zweiertische im Frühstücksraum, extra Etage für die „Geschäftsreisenden-Ladies“ etc.

Aber auch für Städtetouristen ist das Hotel zu empfehlen. Wer nicht viel Schnickschnack, sondern eine angenehme Atmosphäre sucht, ist hier richtig.

Mir erschien das Publikum recht gesundheitsbewusst, sportlich und trendig zu sein. Etwas anders, als man es sonst aus vielen Hotels kennt. Aber genau dieses Publikum scheint das Relexa Hotel in München anziehen zu wollen. Dann passt es ja! 🙂

 

Punkt 10. Sonstige Allergien: Für alle mindestens bedingt geeignet

Für Tierhaarallergien heißt es bitte bei Buchung nachfragen, ob ein freies Zimmer verfügbar ist, in dem Haustierhaltung untersagt ist. Das Hotel bietet nämlich gegen Aufpreis an, dass der Liebling mitgenommen werden darf. Im Frühstücksraum sind Haustiere aber untersagt.

Pollenallergiker sollten einen Blick auf den Pollenflugkalender werfen. Sonst steht einem Besuch im Relexa Hotel nichts im Wege.

Für Schimmelpilzallergiker spricht im Winter und Frühjahr auch nichts gegen einen Besuch im Relexa Hotel in München. Zu diesen Jahreszeiten sind die Schimmelpilzsporen grundsätzlich in geringerer Konzentration vorhanden. Die Zimmer sind sauber und trocken. Pflanzen sind mir keine unter die Augen gekommen. Luftbefeuchter sind keine vorhanden. Solltest du bestimmte Lebensmittel nicht essen dürfen, bitte frag bei Buchung direkt nach, ob das beim Frühstücksbuffet machbar ist.

Für Nahrungsmittelallergiker, Menschen mit Unverträglichkeiten und Veganer gilt auf jeden Fall, bitte bei Buchung und vor Ort auf Besonderheiten hinweisen. Es einmal mehr zu erwähnen oder es sogar schriftlich festzuhalten, schadet nie. Und am Buffet bitte lieber zweimal nachfragen, wenn Sie sich bei den Inhaltsstoffen nicht sicher sind. Vegetarier finden auf jeden Fall ein gutes Frühstücksangebot vor.

 

Unser Fazit:

Das Relexa Hotel in München punktet mit einer modernen und gemütlichen Ausstattung. Die Beleuchtung macht viel aus.

Das Hotel spricht bewusste, sportliche, moderne und trendige Geschäfts- und Städtereisende an. Das Entspannen nach einem langen Arbeitstag oder einer Tour durch die Hauptstadt fällt in den gemütlichen Zimmern leicht. Wellnessbereich und Pool sind nicht vorhanden – wird der Zielgruppe aber wohl auch nicht fehlen.

Zu empfehlen ist das Hotel in meinen Augen für Veganer, Vegetarier und Menschen mit Unverträglichkeiten, sowie Nahrungsmittelallergiker. Veganer können sich auch über die rein pflanzliche Zimmerausstattung freuen. Auf tierische Produkte wurde hier komplett verzichtet.

Als Pollenallergiker solltest du auf die Reisezeit achten. Tierhaarallergiker bitte bei Buchung dazu sagen, dass ein Zimmer, in dem Haustiere untersagt sind, reserviert wird.

Für Hausstauballergiker kann ich die Zimmer nur beschränkt empfehlen. Wer wirklich an einer starken Allergie leidet, dürfte mit Teppich, Vorhängen und fehlenden Encasing-Überzügen über der Bettwäsche und Matratze Probleme haben. Teppichfreie Zimmer hat das Hotel leider nicht. Für mich ist es daher etwas schwierig, die Zimmer als Allergiker-Zimmer zu klassifizieren. Es gibt einige Punkte, die verbesserungswürdig wären.

Von | 2017-05-22T14:09:26+00:00 27 Jan 2017|Hotel-Check|4 Kommentare

4 Kommentare

  1. Nadine 26. März 2017 um 21:39 Uhr - Antworten

    Hallo,

    ich bin starke Hausstaubmilben-Allergikerin. Im Urlaub habe ich oft Probleme, weil es viele Hotels mit der Sauberkeit nicht so genau nehmen. Zu letzte waren wir im ERB Hotels untergebracht. Dort hatte ich keinerlei Probleme. Das Zimmer war super sauber. Leider ist das nicht Gang und Gebe.

    LG

    • Dana Kinzel
      Dana Kinzel 15. März 2018 um 17:21 Uhr - Antworten

      Liebe Nadine,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Bitte entschuldige, mir ist dein Post leider durchgerutscht. Vielen Dank für deine Empfehlung. Wie war denn deine Erfahrung mit der Bettwäsche? Hattet ihr Encasings vor Ort bekommen können? Gibt es Vorhänge in den Zimmern? Vielleicht hast du inzwischen auch schon gute Erfahrungen in einem anderen Hotel gemacht. Wir würden uns freuen, wenn du deine Empfehlungen und Tipps im Forum mit uns teilen würdest.

      Liebe Grüße
      Dana

  2. Mia Henriette 13. März 2018 um 13:19 Uhr - Antworten

    Guten Tag,

    ich bin auf der Suche nach Tipps und Tricks bei einer Hausstauballergie. Zuhause bekomme ich alles ganz gut in den Griff, jedoch bin ich beruflich bedingt sehr viel unterwegs. Daher stellt sich mir die Frage, welche Möglichkeiten bei Reisenden bestehen, die zwangsläufig mit Symptomen in Hotelzimmern kämpfen. Die Idee hier Unterkünfte auszulisten, die auf solche Kunden eingestellt sind, finde ich wirklich super und sehr hilfreich.
    Ich würde mir wünschen, dass in Zukunft mehr Ideen für solche Umstände zusammengetragen werden, denn nicht in jeder Stadt findet man solche Unterkünfte, vor allem nicht im Ausland.
    Mir hilft auf Reisen dieses Rhinopront, das hatte mir mein Hausarzt empfohlen. Das sollte aber keine Dauereinnahme sein.
    Wenn ihr oder die Leser noch weitere Ideen haben wie man in fremden Unterkünften die Symptome der Hausstauballergie vermindern könnte, ich wäre wirklich sehr dankbar!

    Liebe Grüße
    Mia

    • Dana Kinzel
      Dana Kinzel 15. März 2018 um 17:22 Uhr - Antworten

      Liebe Mia,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Da gebe ich dir recht, unterwegs ist das nicht immer einfach. Schön, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Von Vorteil ist es natürlich immer, wenn du ein Hotel findest, dass bereits auf Hausstauballergiker ausgerichtet ist. Davon gibt es leider noch sehr wenige. Diese Hotels bieten aber meistens auf Anfrage auch Milbendichte Überzüge für das Bett an. Du kannst gerne auch mal in unseren Artikel „Unsere 5 Punkte für ein allergikergeeignetes Bett“ reinlesen. Viele Aspekte davon sind in Hotelzimmern natürlich nicht so einfach selbst vorzunehmen. Ich versuche grundsätzlich, wenn möglich, erstmal in den Zimmern zu lüften.

      Es wäre in der Tat super, wenn mehr Hotels auf Allergiker Rücksicht nehmen würden. Vielleicht kennst du bereits das eine oder andere Hotel, dass du weiterempfehlen kannst. Dafür haben wir jetzt ganz neu eine Rubrik in unserem Forum geschaffen. Wir würden uns sehr freuen, wenn du deine Erfahrungen und Wünsche mit uns und unseren Lesern darin teilst, damit wir mit der Zeit eine umfangreiche Plattform mit tollen Hotelempfehlungen und Tipps aufbauen können.

      Liebe Grüße
      Dana

Hinterlassen Sie einen Kommentar